1.Poomsae – Taeguk Il-Jang – Der Himmel

Das Symbol dieser Poomsae bedeutet Himmel und steht für den Anfang. Diese Poomsae trägt somit die Bedeutung des Ursprungs von allen Dingen. Die wichtigsten Abwehrtechniken in allen drei Körperstufen und der Fauststoß bilden die Hauptmerkmale dieser Poomsae.

2.Poomsae – Taeguk I-Jang – Der See

Das Symbol in dieser Form ist ursprünglich bezogen auf das Naturelement Wasser, im Sinne von großen, stehenden Gewässern bzw. Seen. Die zweite Poomsae soll die Fröhlichkeit und Heiterkeit bei gleichzeitiger innerer Ruhe, Gelassenheit und Festigkeit zum Ausdruck bringen. Ein Mensch mit diesen Eigenschaften verfügt über große innere Kraft, gibt Unternehmungen nicht so schnell auf und ist ausgeglichen und ruhig, aber kraftvoll in seiner Persönlichkeit. Mit Frohsinn und guter Laune vermag der Mensch großes zu leisten.

3.Poomsae – Taeguk Sam-Jang – Das Feuer

Feuer ist das Zeichen der 3.Poomsae. Durch seine Intelligenz hat es der Mensch verstanden, das gefährliche Feuer zu beherrschen. Das Feuer bringt dem Menschen Wärme, Helligkeit und Licht. Bricht das Feuer unkontrolliert aus, so erfüllt es die Menschen mit Furcht und Schrecken. Das innere Feuer der Menschen soll kontrolliert zu unserem Wohle dienen.

4.Poomsae – Taeguk Sa-Jang – Der Donner

Die Symbolik von Taeguk Sa-Jang bedeutet der Donner. Grollender Donner flössen den Menschen Furcht ein. Analog zur Stärke des Donners wird die vierte Poomsae von sehr kraftvollen aber auch anspruchsvollen Techniken beherrscht. Innere Ruhe und körperliche Selbstbeherrschung sind für das Halten des Gleichgewichtes und die korrekte Ausführung dieser Poomsae unerlässlich. Die Poomsae drückt Ruhe und Mut gegenüber der Gefahr aus.

5.Poomsae – Taeguk Oh-Jang – Der Wind

Taeguk Oh-Jang steht für den Wind (Seon), aber auch für das Sanfte. Die Natur des Windes kann sowohl gutmütig als auch bösartig und zerstörerisch wirken. Stürme und Orkane können zerstören, die sanften Winde jedoch tragen Samen und bestäuben die Pflanzen. Wind steht sowohl für Aufbau als auch für Zerstörung. Die Poomsae ist nach dieser Vorgabe daher teils ruhig (für den sanften Wind), teils stürmisch und stark (Sturm).